Nagelpilz, Fußpilz, eingewachsene Nägel

Ob eingewachsene Zehennägel, Nagelpilzerkrankungen, Hühneraugen, Druckstellen, Rhagaden – die Füße sind ein häufiger Grund für eine Vorstellung beim Hautarzt. Oft lassen sich schon mit einer medizinischen Fußbehandlung gute Behandlungserfolge erzielen.

Auch eingewachsene Zehennägel und daraus resultierende Schmerzen und Entzündungen lassen sich durch eine podologische Behandlung in vielen Fällen ohne Operation beheben. Ursachen sind zum Beispiel „falsches“ Schneiden der Nägel oder zu enge Schuhe.

Der Nagel wird in das umliegende Gewebe gedrückt, was durch den Eintritt von Bakterien zu einer Entzündung und nachfolgend zur Entstehung von „wildem Fleisch“ (Granulationsgewebe) führen kann. Meistens ist die Großzehe betroffen.

Therapie

Können wiederkehrende Entzündungen durch konservative Maßnahmen nicht behoben werden, sollte ein eingewachsener Zehnagel operativ korrigiert werden. Unter lokaler Betäubung wird ein Teil des Nagels samt Nagelbett und das angrenzende Gewebe entfernt (Emmert-Plastik), wodurch der Nagel schmaler wird und das Risiko für ein erneutes Einwachsen ist dadurch reduziert.

Auch bei Hühneraugen, Druckstellen oder „Rissen“ (Rhagaden) kann eine medizinische Fußpflege Abhilfe schaffen. Gerne beraten wir Sie hierzu in unserer Hautarzt Praxis Dr. Martin Braun.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen. (X)